Rauchmelder – für Neubauten in Niedersachsen seit 2012 Pflicht

Neubauen - Rauchmelder sind pflichtMit Ihrem schrillen Piepton holen Rauchmelder jeden aus dem Schlaf. Und das ist auch der Sinn der kleinen Lebensretter. Denn, wenn es einmal brennt, werden die entstehenden Rauchgase von den schlafenden Hausbewohnern in den seltensten Fällen wahrgenommen. Der Grund liegt darin, dass in der Tiefschlafphase unser Geruchssinn ebenfalls „schläft“. Somit führt selbst im Schlaf der beißende Qualm-Geruch oftmals nicht zum Aufwachen. Aber bereits geringfügig laute Töne können uns aus dem Schlaf reißen. Und wer einmal einen Rauchmelder getestet hat, kann sich nicht vorstellen, diesen zu überhören.
Seit 2012 sind diese kleinen, meist weißen Kästen in Niedersachsen Pflicht für alle Neu- und Umbauten und seit 2016 müssen auch alle anderen Häuser und Wohnungen durch deren Eigentümer mit RauchmelderWerbung ausgestattet sein. Verstöße werden wohl erst mal nicht kontrolliert, aber im Falle eines Falles wird es sehr wahrscheinlich Ärger mit Ihrer Versicherung geben, Stichwort: „grobe Fahrlässigkeit“. Und wer weiß, vielleicht kontrollieren diese ja auch vorher schon mal.


ostfriesland baut baugebiete bauen Bauplätze


Rauchmelder – Anzahl und Montage

Die gesetzliche Mindestausstattung steht in den entsprechenden Bestimmungen der Landesbauverordnungen der Länder. Prinzipiell sind die Richtlinien der Länder dabei annähernd gleich. So müssen in sämtlichen Bundesländern alle Schlafzimmer und Kinderzimmer, sowie Flure die als Fluchtwege aus Aufenthaltsräumen dienen, mit jeweils zumindest einem Rauchmelder ausgestattet werden. Und jeder weitere Raum in Haus und Wohnung, wie z.B. Wohn- und Arbeitszimmern oder auch Keller- und Heizungsräume, kann ebenfalls damit ausgestattet werden. Aber, um Fehlalarme durch z.B. Wasserdämpfe zu vermeiden, sollten diese Standard-Rauchmelder besser nicht direkt in der Küche, Bad oder Dusche angebracht werden, was auch in keiner Landesbauordnung vorgesehen ist. Hier wäre es dann empfehlenswert, an Stelle herkömmlicher Geräte, sogenannte küchentaugliche Rauchmelder oder Hitzemelder anzubringen.

rauchmelder an der deckeDer Rauchmelder sollte möglichst zentral an der Decke im jeweiligen Raum angebracht werden, mindestens aber 50 cm von der Wand entfernt. Auch sollte zu Klima- und Lüftungsanlagen ein Mindestabstand von 1 Meter eingehalten werden. Die Montage unter der Decke ist deshalb wichtig, da Rauch immer aufsteigt, und sich zunächst immer unter der Decke sammeln wird. Beachten Sie auch die Montageanleitung Ihres Rauchmelders. Da wird darauf hingewiesen, wo z.B. bei Dachschrägen der richtige Anbringungsort ist.

Die Montage an sich ist meistens mit 2 Schrauben oder einem Klebepad erledigt.

Einen Grund, auf Rauchmelder zu verzichten gibt es nicht.

Am Preis der Lebensretter sollte die Ausstattung Ihres Hauses wohl nicht scheitern:
qualitativ gute Rauchmelder bekommen Sie schon für kleines Geld und wenn Sie sowieso besser gleich mehrere kaufen, um entsprechend alle Räume damit auszustatten, werden auch hier und da mehrere im Paket angeboten.

Fragen Sie auch mal bei Ihrem Einwohnermeldeamt nach, denn manchmal gibt es einen ersten Rauchmelder bereits als „Willkommensgeschenk“ in Ihrer Gemeinde.

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Worauf Sie beim Kauf jedoch achten sollten, ist das „Q“ auf der Packung, denn damit handelt es sich um ein getestet Modell, welches über Jahre funktionieren sollte. Dieses erhalten nur Geräte, die besonders hohen Standards gerecht werden, hochklassige Rauchmelder, die über den Standard hinausgehen und ein besonders hohes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit bieten. Um dieses Label tragen zu dürfen, müssen die Geräte schärfere Prüfungen bestehen, die insbesondere die Lebensdauer des Geräts bei fortbestehender Funktionalität testen. Diese schärferen Prüfungen werden von der VdS oder vom TÜV KRIWAN vorgenommen. Ein Qualitätslabel “Q“ sollte also immer mit einer Zertifizierung durch VdS bzw. TÜV einhergehen.  Man kann bei einem guten Gerät von einer Lebenszeit von ca. 10 Jahren ausgehen.

Ihr Elektro-Fachbetrieb vor Ort berät Sie gerne. Auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Modelle können somit gleich fachmännisch angebracht werden.


Baubranchenbuch Verzeichnis bauen handwerker


Und noch einen Tipp:Tipp zum Rauchmelder

Die Installation von Rauchmeldern ist die eine sinnvolle Brandschutz-Maßnahme für Ihr Haus. Bedenken Sie aber auch, dass Sie im Fall der Fälle kleinere Brände bereits bei der Entstehung mit Feuerlöscher oder Branddecken eindämmen könnten. Daher sollten Sie darüber nachdenken, auch diese gut erreichbar im Wohngebäude anzubringen.

Wenn der Rauchmelder im Ernstfall anschlägt sollten Sie
1. Ruhe bewahren
2. den Brand melden (unter 112)
3. sich und alle Hausbewohner in Sicherheit bringen
und bei kleineren Bränden mit einer Löschdecke oder Feuerlöscher einen Löschversuch unternehmen.